Der Enkeltrick für Unternehmen: CEO Fraud

Immer öfter greifen Betrüger Unternehmen an, während ihre Geschäftsführer sich im Ausland befinden. So erhalten Mitarbeiter der finanzabteilungen dringende Anweisungen hohe Geldzahlungen ins Ausland durchzuführen. Man würde sonst den wichtigen Auftrag verlieren. Die Kommunikation mit dem vermeintlichen Vorgesetzen verläuft recht überzeugend für den weisungsgebundenen Mitarbeiter.

Meist ist der Schaden erst nach Rückkehr des Vorgesetzten aufgeflogen. Dann ist die Geldsumme jedoch dauerhaft verloren. Das Gefahrenpotential für Unternehmen mit attraktiven eigenschaften ist groß. Diese Masche ist im europäischen Ausland bereits gut ettabliert und setzt sich auch hier immer stärker durch.

Der auf Mitarbeiter ausgeübte hohe Druck und plausible Erklärungen verleiten Mitarbeiter dem Wunsch der Kriminellen nachzukommen.

Empfohlene Maßnahmen:

- Achten sie auf den Informationsgehalt öffentlich preisgegebener Informationen. Besonders kritische Inhalte können Diebe helfen eine plausible Geschichte dem Mitarbeiter aufzutischen.
- Führen Sie klare Regelungen ein, um in Abwesenheit nicht ausgenommen zu werden.
- Sensibilisieren Sie ihre Mitarbeiter
- Führen Sie Kontrollmechanismen ein
- Ungewöhnliche Zahlungsanweisungen sollten bestimmte Schritte durchlaufen, um Betrug zu vermeiden
- Emails auf korrekte Schreibweise stets überprüfen
- Zahlungsaufforderungen über Rückruf bzw. schriftliche Rückfrage beim Arbeitgeber verifizieren
- Kontakt mit der Geschäftsleitung und dem Vorgesetzen aufnehmen